Hochskitour Rostizkogel 3.394 m.ü.d.M im Pitztal

Perfekte Planung von Holzi, hoch motivierte gut gelaunte Freunde und traumhafte Wetter/Schnee Bedingungen ließen mich heute eine meiner schönsten Hoch Skitouren erleben.

Am Parkplatz im Pitztal kam gleich zu Anfang der Route die schwierigste Schlüsselstelle, die Kassa der Rifflseebahn. Für die 600 Hm mussten wir € 13,00 ablegen, aber nicht für alle, nein jeder!

Oben angekommen ist die schmerzhafte Auslage aber gleich vergessen, die traumhafte Aussicht rund um den Rifflsee muss seinesgleichen suchen. Rechts des Rifflsee entlang fahren wir leicht abwärts bis

die leichte Steigung nach den Fellen verlangt. Hier zieht es sich noch etwas flach bist der Anstieg zum Gipfel beginnt. Ich glaube Holzi sucht seit kurzem immer Touren mit langgezogenen flachen Stellen aus, um nächstes Jahr Martins Wunsch nach dem „Rifugio Branca“ nachzukommen. Der arme musste heute wieder arbeiten :°(

Es wird dann zeitweise recht steil aber die Spur verläuft recht gut.

Ein Plateau bringt etwas Ruhe in die Knochen. In dieser Höhe merke ich dass mein Puls und meine Muskeln nicht so unauffällig arbeiten wie unter 3.000 m.ü.d.M. Darum ist alles über 3.000 m.ü.d.M für mich eine Hochtour bei der noch mehr Vorsicht geboten ist.

rechts entlang führt die Route auf den Rostizkogel, und

links kann man die Caravane von Tourengehern erkennen, die sich heute für den K2 entschieden haben. Das ist der schöne weiße Spitz links neben dem etwas höheren Rostizkogel. Da will ich auch mal rauf!

während es Günther und Dieze etwas unterhalb des Gipfel für heute gut sein ließen machte Holzi keine Anstalten sich von müden Beinen und eiskaltem Wind aufhalten zu lassen. Beim Skidepot grüßt er zwei Tourengeher und verliert keine Zeit um sein Ziel zu erreichen.

3.394 m.ü.d.M in genau 3 Stunden. Die Aussicht ist fantastisch und die Freude groß. Hier kann ich Kraft tanken für den Alltag, und meine kleinen Sorgen vergessen.

Wir starten

Holzi zieht schöne Schwünge in feinsten Pulverschnee.

Auch ich lasse mir das Vergnügen nicht nehmen alleine diesen schönen Hang abzufahren. Dabei merke ich gar nicht dass Günther und Dieze beim Felsen rechts unten gerade in der Sonne sitzen.

Aber es dauert nicht lange und wir genießen die Schwünge gemeinsam.

Ohne Worte

Zurück führt der langgezogene Weg rechts vom Rifflsee in Richtung Skipiste. Im Hintergrund sieht man links neben dem schön verschneiten Hang noch die Spitze des Rostizkogel herauslachen. Abgefellt und auf der bestens präparierten Piste fahren wir bis zur Taschach Hütte ab, dort haben wir letztes Jahr auch die Skitour auf die Wildspitze beendet.

Heute war ein guter Tag!

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.