Skitour Nösslachjoch 2.231 m.ü.d.M

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit meiner Tochter Vicky entschloss ich mich dann doch für eine kleine Skitour, denn die Luft duftet herrlich nach Frühling und die Sonne erwärmt wieder die Erde. Ich schnapp mir meine Bretter und fahre zum Autobahnparkplatz Nösslach. Es ist kurz vor 10:00 Uhr, Massen an Tourengeher(inne)n dachten wohl wie ich, es ist echt was los hier.Ich war das letze mal 2015 eine Skitour hier, denn seit der neue Lift fast bis zum Gipfelkreuz verläuft fehlte mir ehrlich gesagt der Reiz. Es sind so viele Tourengeher unterwegs, dass ich aus dem Bauch heraus beschloss, lieber einsam eine kleine Runde zu drehen, als im Gänsemarsch aufzusteigen.Höhenwanderungen finde ich gut, daher bietet es sich an neben der Höhenloipe aufzusteigen, ein paar zusätzliche Kilometer schaden sowieso nicht ;°)Wunderschön verschneit und einsam ziehe ich den leicht ansteigenden Forstweg Richtung Skigebiet dahin, genieße die Frühlingssonne und die Ruhe. Die Felle stollen, aber Wachs hab ich ja dabei. Irgendwann kreuze ich dann die Menschenleere Abfahrt des Skigebiet Bergeralm, und steige dort weiter auf. Die neue Lift-Station taucht auf, sie scheint fast neben dem Gipfelkreuz der Nösslachjoch Spitze zu stehen. Ich bin angenehm überrascht, es sieht gar nicht übel aus. An der Nösslachjochhütte vorbei geht es dann richtig ins eingemachte. Wie aus dem Nichts bläst mir ein extrem starker Wind um die Ohren, der Boden ist spiegelglatt und ich kann mich fast nicht auf den Beinen halten.Den Rest zum Gipfel muss ich die Bretter auf den Rucksack schnallen und auf den Knien rutschend am Gipfelkreuz vorbei kriechend in einem Loch Schutz suchen. Es sieht ganz nett aus hier, aber ich schätze es bläst gerade ein Sturm mit mind. 150 km/hDie Abfahrt bietet das ganze Sortiment an, wie z.B. Harsch, Sulz und manchmal auch Firn, Pulver war aber leider keine mit dabei. An der Nösslachhütte fahre ich vorbei und durch den Wald zurück zum Parkplatz. Die heutige Tour war eigentlich ganz schön, aber ich denke es wird Zeit die etwas höher gelegenen Zapfen anzusteuern.

Für die ca. 900 Hm und ca. 10 Km Wegstrecke brauchte ich ca. 2 Stunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.