Skitour Gaiskogel ab Kühtai 2.820 m.ü.d.M

Mitte April, es hat ein wenig geschneit, Phurba und Phil haben Zeit für eine kleine Skitour und ich bin auch ganz auf Berg eingestellt.

Im Kühtai liegt noch ausreichend Schnee für eine Tour, zumindest heute. Wir starten bei der Kirche auf der gut präparierten Piste der Drei-Seen-Bahn. Hätte nicht gedacht dass wir bei 20 cm Pulver und traumhaft schönem Wetter fast alleine unterwegs sind. Die Drei-Seen-Hütte haben wir gerade hinter uns gelassen.Wenn ich dieses Bild sehe dann wird mir wieder bewusst was wir doch für ein privilegiertes kleines Bergvolk sind. Mindestens eine Woche Strand bräuchte ich um den selben Erholungswert wie hier in ein paar Stunden zu bekommen!

Die relativ steile Gaiskogelscharte ist gut gespurt und macht bei LWS 3 kein schlechtes Bauchgefühl, wir halten trotzdem Abstand. Jetzt ist es Zeit für eine Windjacke, denn oben geht der Blasius.Wind und Sonne im Gesicht, es riecht nach Schnee und der Atem ist gleichmäßig tief. Es sind diese Gefühle die ich immer wieder auf dem Berg suche, und finde.

Das Ski Depot ist erreicht. Die Schneelage ist dürftig, wir beraten darüber die Ski bis zur geschlossenen Schneedecke wieder runter zu tragen. Wäre ja schade um die Bretter.

Phurba ist ein Stück vor gelaufen um dieses prächtige Foto zu machen, oder waren wir ihm einfach nur zu langsam? Wie auch immer, wir haben keinen Stress. Der Aufstieg über den Grat sieht jedenfalls genau so aus ;°) Und so sieht ein zufriedener Halltaler aus, ich bin einfach nur glücklich hier oben!Der Gipfel ist erreicht. Wir brauchten ca. 1 Std. 25 Min. für die ca. 800 Hm und sind ganz alleine!

Wahnsinns Aussicht! Der Plenderlessee ist markant in der Mitte des Bildes.  Phil und ich tragen die Bretter ein Stück runter, Phurba möchte neue und fährt über die Steine ab. Aus dieser Perspektive kann man ganz gut erkennen, dass wir die Bretter am besten gleich ganz nach unten tragen sollten.

Mit viel Feingefühl und schön langsam überwinden wir diesen Hang, denn auch hier lauern überall Steine . Aber ab  hier beginnt dann doch der Pulver Spaß – Hucheeeee Phil ist zwar noch ein wenig skeptisch, aber ….

Geht doch ;°)Es waren nicht die zwei Tourengeher die heute versuchten den Pockkogel-Klettersteig zu gehen, die unsere Aufmerksamkeit bekamen. Nein, der Typ der hier (ohne Rücksichtnahme auf Warnhinweise des Lawinenwarndienst Tirol) so schöne Spuren in den Schnee zog. Ist mal etwas anderes! Sollte das mit den lausigen Wintern so weiter gehen wäre das eine richtig gute Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.