Skitour Gamskopf 2.205 m.ü.d.M über Inneralpach

Im Jahr 2013 hatten wir das letzte mal die Freude im Alpachtal eine Tour zu gehen, nämlich auf das Wiedersberger Horn. Heute ist der Gamskopf über Inneralpach angesagt, denn es sollte noch genügend Schnee für eine Skitour liegen.

Wir starten recht spät um ca. 08:30 Uhr beim letzten Parkplatz im Greitergraben auf 1.104 m.ü.d.M. Meine alten Freunde und die Berge, das kann ja nur gut ausgehen! Tja Holzi was soll ich sagen, „Ich habe dich gewarnt“, dieses Bild hast du dir selbst eingebrockt ;°) Wie in Almenrausch beschrieben gehen wir durch den Greiter Graben in Richtung Greitalm 1.320 m.ü.d.M, und wie man sieht sind wir nicht alleine.„Hey, diesen Brunnen kenne ich von Bildern“! Klar, dieser nette Rastplatz wird sicher von jedem fotografiert. Schade dass die Sonne hier nicht scheint, aber dafür liegt reichlich Schnee!

Die Farmkehralm auf 1,521 m.ü.d.M würde dazu einladen rechts hoch zu laufen, wir halten uns aber an die Beschreibung und ziehen weiter durch den Talgrund. Ein Stück müssen wir noch eben durch die Berge.  Aber bei diesem markanten Zapfen zweigen wir dann rechts ab, sonst landen wir noch auf einem der schneearmen Galtenberge. Markante Felsblöcke gibt es hier genügend, einen rechten Waldrand glücklicherweise nur einen, und den sehen wir hier. Teilweise ist die Schneeauflage ziemlich verblasen, wir rutschen oft durch.Bald ist es vorbei mit blauen lichtarmen Fotos, oben sieht man den von der Sonne erhellten Gamskopf. Wir freuen uns auf die warmen Strahlen.

Ein nettes Foto meiner Wenigkeit mit dem Alpachtal im Rücken, schließlich muss ich mich ja auch mal zeigen.

so flach der Greiter Graben auch war, umso steiler ist der Anstieg über den Gipfel-Hang. Irgendwie muss man ja dann doch auf die Höhe auf die 1.127 Hm im Aufstieg kommen.Die Sonne scheint hell und warm, die frische Luft hier oben ist einfach herrlich.

Die Bergwelt hier ist wirklich außergewöhnlich schön.

Der Blick vom Gipfel auf das Skidepot mit Blick in´s Zillertal.
So mag ich das, die Vereinsgründer Bergsportverein Höhenmeter stehen gemeinsam auf einem Zapfen. War auch wieder mal an der Zeit. Wir brauchten 2 Std. 20 Min.
Die Abfahrt wird spannend, denn Bruchharsch ist angesagt.

Es dauert auch nicht lange, und es zerlegt mich mit vollem Karacho nachdem ich im Bruchharsch versinke. Und wer hat den Finger am Abzug? Phurba natürlich ;°)

Meist fahren wir auf Platten-Pulver, manchmal aber auch auf richtigem. Leider hab ich mir heute meinen Ski auf einem Stein zerstört, aber die Snowboardbörse wird es wieder reparieren können hoffe ich!

Wie auch immer, der heutige Tag war wieder mal ein ganz besonders schöner in den Bergen Tirols mit Phurba und Holzi. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Tour.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.