Hinterhornalm – Vomperloch – Lamsenspitze – Lamsenjochhütte – Rotwandlspitze – Steinkarlspitze – Hochnissl – Schwaz

Da ich quasi von meinem Bürofenster aus den „Hochnissl“ sehe, war es nur Gut und Recht dass ich mir diese Gegend einmal anschaue.
Ich startete also gestern, Samstag Mittag von der „Hinterhorneralm“ in Richtung „Vomperloch“. Die Abzweigung in das „Vomperloch“ ist ca. 5 Min. vor der „Rettenbach Quelle“ und ist mit einem roten Punkt auf einem Baum markiert. Die gesamte Tour ist übrigens super markiert und ausreichend gesichert.
Mein Stock zeigt auf eine Katzenleiter, der schmale Steig führte teilweise ganz schön ausgesetzt nach unten bis zu einer Brücke über den Vomper Bach, und dann wieder aufwärts bis zur Abzweigung (Schild Hallerangerhaus, Knappenwald), Rechts abgebogen und nach ca. 20 Min. Abstieg erreicht man nach ca. 3 Std. die „Jagthütte Zwerchbach“. Da diese Variante zur „Lamsenjochspitze“ mit dem „Auf und Ab“ nicht jedermanns Sache ist, kommen auf diesem Weg laut Wirtin nur ca. 20 Gäste pro Jahr in die „Lamsenjoch Hütte“. Die meisten starten von der „Eng“ aus.
Der Weg links von der Hütte ist der Richtige. Entlang bis zu der Stelle wo zwei Bäche sich treffen, und dann rechts nach oben.
Ich stand immer unter Beobachtung! Manchmal fragte ich mich schon ob ich hier richtig bin, aber die gute Markierung brachte mich sicher und problemlos nach ca. 6 Stunden bis zum „Brudertunnel“.
Eine halbe Stunde später erreichte ich die „Lamsenjochspitze“. Ich kann euch sagen das ist ein wirklicher Genuss so am Abend noch auf  2.541 M.ü.d.M feinste Höhenluft zu schnuppern.
Retour zum Brudertunnel und Abstieg (mit Notklettersteigset) in die Lamsenjoch Hütte, diese war zwar offiziell noch geschlossen, aber die Wirtsleute ließen mich trotzdem rein und…….
wussten was ich brauchte. Der Heutige Tag ging nach 8 Stunden, ca. 1.850 Hm im Aufstieg, und ca. 1.390 Hm im Abstieg und 16 km Fußmarsch mit einem Radler und einem Gulasch zu Ende. Ein warmes Plätzchen zum Schlafen fand ich auch.
Schon um 06:30 startete ich heute ohne Frühstück wieder über den „Brudertunnel“ in Richtung „Hochnissl“(man sieht ihn gut im Hintergrund). Da ich meinen Bauerntopf nun schon fast 2.000 Hm mitschleppte kochte ich mir kurzerhand auf  der „Rotwandlspitze“ nach „Holziart“ schon um 08:00 ein Frühstück mit „Nährwert“, das ich mit einer Tasse Kaffee vervollständigte. Den heutigen Tag ging ich gemütlich an, es sollte ein Genuß bis zur letzen Minute werden.
 Über die „Steinkarlspitze“ erreichte ich die „Hochnisslspitze“. Von der „Lamsenjoch Hütte“ aus benötigt man dafür (ohne Pause) ca. 2,5 Std. Gut dass ich das „Notklettersteigset“ (eine 7 Meter Reebschnur mit Karabiner) seit dem „Brudertunnel nicht abgenommen habe, es gibt reichlich ausgesetzte Stellen mit Seilsicherung, die gesichert angenehmer zu gehen sind. Ein Helm wäre auch nicht schlecht gewesen.
Ab der „Hochnisslspitze“ ist der recht unspektakuläre Weg zur „Kawendlrast“ in 3 Std. reiner Gehzeit zu bewältigen, ich musste aber noch ein Stündchen bis zum Bahnhof Schwaz anhängen. Der heutige Tag endete also mit 6,5 Stunden Gehzeit, ca. 800 Hm im Aufstieg, und ca. 2.200 Hm im Abstieg und 13 km Fußmarsch.
2 Tage alleine in den Bergen, viel Zeit zum Denken und Entspannen, herrlich!!!!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.