Hiking Biking – Karwendelhaus – Birkkarspitze

Trotz schlechter Wettervorhersage machten Holzi, Flo, Martin und ich uns gestern mit dem Bike auf in Richtung Karwendelhaus. Wir brauchten mit Sack und Pack ca. 2 Std. 40 Minuten incl. Pause für die ca. 850 Hm, bis wir bei leichtem Nieselregen die Hütte erreichten.
Wer hätte geglaubt dass Holzi mal mit dem Moutainbike unterwegs sein wird, sieht aber schick aus oder?
Floh ist ein alter Trekking Profi und nicht das erste mal mit dem Rad unterwegs, daher auch die strammen Wadl.
Martin ist früher 3.500 Hm am Tag mit dem Bike durch die Berge geradelt, daher war diese Tour für ihn keine wirkliche Herausforderung, aber Glücklich macht es auch.
Ich war früher sehr viel mit dem Bike in den Bergen unterwegs, hauptsächlich Freeride und Downhill. Heute habe ich mit Hiking Biking mein Glück gefunden, man wir ja auch nicht jünger.
Flo und Holzi kochten sich Spagetti al dente vom Feinsten und hatten Hacker Pschorr und eine Flasche Wein mit, da wirkte ich mit meinem Radler und einer Dose Knorr Meisterkessel fast schon spartanisch. Das Winterlager im Karwendelhaus ist sehr komfortabel ausgestattet, mit Küche, Geschirr und Holzofen, eine Quelle hinter dem Haus und sogar ein WC ist vorhanden. Die 25 Notlager wurden von Russen, Deutschen und Ösis belegt, ab 22:00 Uhr gingen alle wie auf Komando schlafen.
Der Aufstieg verlief problemlos, der Schnee war hart genug um nicht ein zu sinken, aber nicht zu weich um Nasslawinen auszulösen. Gestern Nachmittag gab es davon viele, eine Gruppe Deutsch brachen daher den Aufstieg auf die Birkkarspitze ab. Die gingen aber auch viel zu spät los!
Der steile Teil war recht hart, ausrutschen könnte in diesem Fall wirklich schlecht ausgehen, ein Pickel wäre auch hier nicht schlecht. Ein Deutscher Bergsteiger der sehr Früh aufgebrochen ist musste wegen zu hartem Schnee umkehren. Es ist nicht leicht den Schnee immer so vorzufinden wie man ihn braucht, beim Aufstieg sicher und trittfest aber nicht zu hart, bei der Abfahrt dann aber weich und möglichst ohne Lawinengefahr!
Der Biwak gerade aus, was für eine Freude.
Martin wartete schon und spielte ein Liedchen, man glaubt es kaum.
Das Gipfelfoto ist leider ohne Floh, Tourenschuhe sind für den letzten Gipfelanstieg nicht geeignet. Für die ca. 1.000 Hm vom Karwendelhaus benötigten auch wieder ca. 2 Std. 40 Min. Bis auf den Deutschen am Morgen trafen wir keinen Menschen, der letze war vor 14 Tagen auf dem Gipfel.
Was braucht der Martin mehr?
Die knusprige Schneekruste machte am Anfang das Figln nicht einfach,
aber weiter unten wurde es noch richtig super.
Mit dem Zug ging es am Nachmittag ab nach Hause, diese Tour war wieder mal Spitzenmäßig. Holzi meinte mit unseren Figltouren Obernberger Tibulaun, Stempeljoch und Birkkar haben wir die Innsbrucker Matura absolviert. Was für eine Freude.

Ein Kommentar

  • martin

    ohhhhhjaaaaaaaaaa……, das war echt eine schöne tour!! und ich freue mich schon auf die nächste!!! und in dieser aufstellung gehen wir alerspätestens zum "flaggi machen" beim sonnwendfeuer!! jeder hat so seine stärken, wir sind ein cooler haufen!!! und danke, dass du den blogg immer so schön machst!!!!!
    lg martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.