Rumer Spitze 2.454 m.

 

 

Warum auch immer, wir sind in Tirol geboren und daher dem Paradies schon ein ganzes Stück näher als die meisten anderen Menschen.

An diesem herrlichen Herbsttag war es Holzi ein großes Bedürfnis auf dem Gipfel der Rumer Spitze zu stehen. Mich muss man für solche Unternehmungen ja nicht lange betteln, also war ich um 07:00 am Parkplatz Rumer Waldspielplatz bereit zum Abmarsch.

Den Aufstieg durch schöne Waldwege in Richtung Rumer Alm bei angenehm Herbstlichen Temperaturen genoss ich ebenso, wie den leicht verschneiten

 Weg (rechts vom Bild) in Richtung Westgrat. Ab hier sind ein Paar Handschuhe nicht schlecht, der gefrorene Fels kann kalt und scharf werden. Wer nicht ganz schwindelfrei ist sollte den Blick nicht vom Gipfel lassen.

Holzi ist Schwindelfrei, und mir scheint er ist auch Top Fit.

Wir waren auch nicht die ersten in Richtung Rumer Spitze, für so einen abgegriffenen speckigen Stein braucht es schon ein paar Tausend Bergsteigerbratzen.

Für die gesamt Wegstrecke von ca. 15 km und die 1.750 Hm auf die Rumer Spitze benötigten wir ca. 3 Stunden und 20 Minuten.

Der etwas Schneelastige Abstieg machte keine Schwierigkeiten, auch hier gibt es reichlich speckige Felsgriffe.

Die Bergkulisse ist hier einfach atemberaubend schön, die Luft wie Medizin, und

für reichlich Gesundheit kann man dann auch noch auf der Vintl Alm sorgen. Die hat nach ca. 35 Jahren wieder geöffnet. Ein schönes Wanderziel mehr für Lufthungrige Bergfaxe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.