Hohe Munde

Das schöne Wetter der letzten Woche hat uns so in die Berge gezogen, dass wir Donnerstag dafür kurzerhand einen Tag Urlaub nahmen. Wenn ich mir den heutigen verregneten Samstag so anschaue, dann war das eine weise Voraussicht! Eigentlich standen die Bettelwürfe auf unserem Programm, aber leider war die Mautstraße wegen LKW Fahrten gesperrt. Wir entschlossen uns daher mal auf einen Berg zu gehen, der einen klingenden Namen aufweist. „Die Hohe Munde“. Oft gehört, nie bestiegen.

So ganz unvorbereitet auf einen Berg zu gehen ist nicht gerade die Spezialität von Martin und mir. So geschah das unvermeidliche. Nach 2,5 Std. waren wir auf dem Ostgipfel angekommen ohne zu wissen, das es noch einen Westgipfel gab. Es war zwar eine tolle Stimmung in den Bergen, aber ca. 1.500 Hm auf Wanderwegen ließ bei uns nicht so recht die Stimmung steigen. Zumal wir ja extra Urlaub genommen haben.


Taumhafte Atmosphäre im Wald, Nebel bis ca. 1.700 Hm.

Kaum über der Nebelgrenze schien die Sonne und man schaute auf einen Teppich aus Wolken. Spätestens bei diesem Anblick war es ein leichtes den Alltag im Tal zu lassen.

Wir vertrieben uns die Zeit mit einer Modeschau, in diesem Bild Martin mit seiner neuen Primaloft Jacke für die kalte Jahreszeit. Schick!

Bergdolen schnorrten Martin ein wenig von seiner heißgeliebten Mannerschnitte ab, es dauerte aber ein Weilchen bis er sich von einem Stücken trennen wollte.

Unser vermeindliches Gipfelfoto, hier wussten wir noch nicht das es noch einen Westgipfel gab. Wie gut das auf jedem Berg mindestens ein Deutscher Staatsbürger zu finden ist der mit Tiroler Wanderkarten groß geworden ist. Einer davon klärte uns über unseren Irrtum auf.
Nur schade dass sich Martin Terminbedingt wieder auf den Rückweg in die Leutasch machen musste. Ich entschloss mich aber den restlichen Urlaubstag zu nützen, und über den Westgrad in Richtung Telfs zu wandern. Kein Fehler wie sich herausstellte, dieser Teil der Hohen Mund kommt meiner Vorstellung eines gelungenen Bergtages schon sehr viel näher.
Der Blick vom West- auf den Ostgipfel der Hohen Munde. Gehzeit ca. 20-25 Minuten. Gesamtaufstiegszeit ca. 3 Stunden für ca. .1550 Hm.
In diesem Bild ist der Grad in Richtung Karkopf zu sehen, der folgende spitzeGipfel mit dem markant ansteigenden Aufstieg ist die Hochwand 2.719 Hm, die bin ich mit Günther und Manfred 2006 gegangen. War ein wirklich schöner Berg. Den Grad von der Munde in Richtung Waldgrenze verläuft der Weg nach Telfs.
Der spitze „Toblarone Berg“ im Hintergrund heißt Tschirgant und steht auf unserem Terminkalender ganz oben. Ein idealer Berg für diese Jahreszeit, der muss einfach bestiegen werden.
Die Hohe Mund von Westen aus, einige gesicherte Steige und endlose Steige führten mich nach ca. 3 Std. Abstieg und gesamt ca. 1.700 Hm Auf- und Abstieg auf die Jausenstation „Straßberg“
Hier stärkte ich mich mit einem Kaiserschmarrn und einem kalten Radler. Die Forststaße in Richtung Telfs Pfaffenhofer Bahnhof wurde mir durch einen netten Autofahrer verkürzt, der mich aufgelesen und bis nach Telfs mitgenommen hat. Schlußendlich wurde aus diesem Urlaubstag noch ein wirklich schöner Bergtag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.