Hochskitour Wildspitze 3.774 m.ü.d.M

Diese Tour hat eine kleine Vorgeschichte:

Letztes Jahr habe ich in einem Gesundheitszentrum in der Steiermark mal meinen geplagten Körper etwas verwöhnt und machte eine Gesundheitswoche, es nannte sich „Herz Kreislauf für Anfänger“. Das Fazit: „Bewegung, ausgewogene Ernährung und viel frische Luft“ brauch der Mensch. „Gut“ dachte ich, davon habe ich ja ohnehin reichlich! Tja, jedenfalls lernte ich da viele nette Mensche kennen, und einer davon war Kurt. Und Kurt wollte eine 3.000er Skitour machen. Die Wildspitze ist dafür ja wie geschaffen. Gesagt, getan………

 

Kurt, Markus, Martin und ich machten uns also auf den Weg. Nachdem ich letztes Jahr bereits das große Vergnügen dieser Hochskitour hatte, machten mir die € 26,00 für die Tourenkarte der Pitztaler Gletscherbahn nichts mehr aus. Es ist jeden Cent wert!

Entgegen der Tourenbeschreibung Tourenwelt gibt es keinen Schlepplift mehr nach oben, man fährt mit der Gondel der Mittelbergbahn bis zum Start.

Von der Mittelbergbahn fährt man ein Stück nach unten bis zum Gletscher. Wir waren fast schon ein wenig zu tief, die Spuren oben sind besser.

Die Abfahrt in Richtung Taschach Ferner mit frischem Pulverschnee, was braucht der Mensch mehr? Der Punkt ist übrigens Markus der seinen Sturz gleich am Anfang hinter sich bringen wollte. Aber nix passiert, nur Pulverschnee geleckt ;°)

Nachdem wir uns die Sitzgurte angelegt hatten, marschierten los. Das Seil sollte heute in Martins Rucksack bleiben, die Verhältnisse waren einfach ideal.

Markus bekam das Grinsen heute den ganzen Tag nicht mehr weg, er war aber ohnehin nicht der einzige der sich die Zähne in der Höhensonne bleichte. Ich schaute gestern mal nach, ob ich noch „Up to Date“ in Punkto „Hochtour in der Seilschaft“ bin, folgenden Link kann ich empfehlen.

Diese Hochskitour ist sehr beliebt, daher wird man kein Navi brauchen um den Gipfel zu finden. Heute hatten wir Glück, der Ansturm hielt sich in Grenzen. Aber diesen Berg könnte man ruhig teilen, der ist groß genug! Sonne, Pulverschnee und viel gute Laune, so kann man sich eine Tour nur wünschen!

Eisiger Wind blies uns um die Ohren als wir beim Skidepot unsere Ausrüstung ablegten, eine warme Jacke und die Steigeisen angelegt und los ging es….

in Richtung Gipfel. Martin gab wie immer das Tempo an, es ist nie sein Tempo aber er ist glücklicherweise Teamfähig. Hier lässt er unseren Ehrengast nicht aus den Augen, soll ja gesund bleiben der Kurt!

Hier oben ist die Luft etwas dünner als Zuhause, das hat er schon gemerkt der Kurt. Aber klettern kann er, hätten wir ihm nicht gesagt dass hier die Schlüsselstelle ist, gemerkt hätte er es nicht!

Dieses Gipfelfoto freut mich ganz besonders, ein feines Team auf 3.774 m.ü.d.M. Die Zeit von 2 Std. 30 Min. ist ganz im Sinne einer Genusstour.

Apropos Genuss, Dimple Whisky brachte Wärme in die kalten Glieder. Alles für die Gastfreundschaft. Markus der alte Bergfuchs weis was man in dieser Höhe braucht!

Lange konnten wir nicht auf dem Gipfel verweilen, der Platz beim Gipfelkreuz ist knapp und einige Seilschaften warteten schon. Der Pulver wartet auch schon………

Meine neuen Tourenskischuhe, Dynafit Zzero 4 C MF, er ist nicht nur schön grün, er ist auch geschmeidig im Aufstieg und sicher in der Abfahrt. Und das wichtigste, keine Blasen!!!!


Die Abfahrt im Pulver, Markus freut sich über Martins Überschlag.

Selten habe ich so gute Schneeverhältnisse, Genuss pur. Die Pause machten wir genau da wo wir letztes Jahr mit Holzi und Flo in der Sonne saßen und unser Glück nicht fassen konnten.

Wo ist Holzi eigentlich? Wir gucken und verstehen einfach nicht dass der Präsident heute zu Hause geblieben ist?

Hier lasse ich mal nur die Bilder sprechen!

Der langgezogene Weg bis zur Taschach Alm sulzte dann ein wenig, aber wir hatten Spaß ohne Ende. Das war sicherlich nicht der letzte Besuch von Kurt bei den Tirolern!

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.