Mit dem Bockerl auf die Zwölferspitze ca. 2.100 m.ü.d.M

 Mittwochabendnachderarbeit und schon etwas später als gewöhnlich machten wir uns auf den Weg, um frische Bergluft durch unsere Lungen zu jagen. Aber das die Bergluft so frisch sein würde, hätte ich mir nicht gedacht. Letzte Woche bin ich mit den Kids noch in kurzen Hosen und Sonnenbrille über diesen Weg gelaufen, heute hätten wir schon Gamaschen gebraucht.
Der Aufstieg vom Adelshof auf die Birgitzer Alm wo wir die Bockerl hinterlegten, war noch relativ Schneefrei. Ab der Birgitzer Alm jedoch lag dann reichlich Schnee, beim Birgitzköpflhaus ging sogar schon eine kleine Lawine ab, und Nebel verschleierte die Berge. Geplant wäre eigentliche gewesen, auf das „Spitzmandl“ zu gehen, wir hatten bei diesen Verhältnissen aber alle Mühe  überhaupt einen Weg zu finden.
Auf dem Weg zum Spitzmandl geht die Abzweigung zur Zwölferspitze nach links ab, wir gingen wegen dem Nebel mind. 3-4 mal darann vorbei und drehten wieder um, beinahe hätten wir nicht mal dieses Gipfelkreuz gefunden. Da wir noch nie auf dem Spitzmandl gewesen sind, ließen wir es für heute lieber gut sein und machten uns auf den Rückweg.
Dieser Frosch hat mit seiner Entscheidung nach Hause zu gehen scheinbar zu lange gewartet, der lag eingefrohren auf der Schneedecke und machte keinen Mucks.
Auf der Birgitzer Alm warteten schon die Bockerl auf uns, und nachdem wir die 400 Hm genüsslich mit nur einer Stirnlampe abgefahren sind, machten wir uns auf in Richtung gemütliches Wohnzimmer.
Die langen Touren am Mittwochabend scheinen langsam in die Winterstarre abzugleiten. Ersatzprogramm ist schon in Arbeit, Nachtskilauf, Nachtrodeln, Schwimmen und natürlich wie jeden Winter ab in die Kletterhalle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.