Stuibenfall Klettersteig, Jubiläumsklettersteig Lehner-Wasserfall und Reinhard Schiestel-Gedenkklettersteig im Ötztal

Im Mai ist es nicht leicht ein geeignetes Tourenziel zu wählen. Für Skitouren ist zu wenig Schnee, zum fiegln ist er zu schwer und für Bergtouren gibt es noch zu viel davon. Schneeschuh wandern wäre eine Option, aber dazu hatten wir keine Lust. Wie schön dass wir in Tirol auf zahlreiche Klettersteige ausweichen können.

Für heute haben wir uns gleich drei auf einmal im Ötztal vorgenommen!


Zuvor aber eine interessante Geschichte über das Ötztal, die ich mir, ausgerechnet von einem Südtiroler erzählen lassen musste ;°)

Bis zum 19. Jahrhundert kam es vor, dass sich im Vernagtferner lose übereinander gehäufte Eisblöcke zu einer gewaltigen Staumauer anhäuften, sodass sich die Rofanache zu einem bis zu 10 Millionen m³ großen und 2 km langen „Rofener Eissee“ aufstauen konnte. Der Eiswürfelstaudamm war nicht kompakt genug und zerbast aufgrund des enormen Druck, die große Flutwelle richtete immer wieder verheerende Zerstörungen bis in das Inntal an.

interessant oder? Aber nun zum…


Stuibenfall – Klettersteig

in Umhausen von 1.097 auf 1.462 m.ü.d.M

 

Wir starten vom Parkplatz beim Ötzidorf über den Wanderweg in Richtung Stuibenfall. Ist ganz nett hier, ein lohnendes Ausflugsziel für Familien.Nach ca. 15 Min. Gehzeit erreichen wir den Klettersteig. Der Andrang ist groß, einige Jugendliche überqueren sichtlich motiviert die Seilbrücke.
Es sind fast nur junge Menschen anzutreffen, denn der Steig weckt die Abenteuerlust…ist nicht all zu schwierig….. aber in der beeindruckenden Bergwelt des Ötztales dennoch sehr lohnenswert. Nein, Phurba ist nicht jetzt schon müde, er wartet auf der Bank mit Blick auf den Wasserfall auf mich um…

ein Selfie von uns zu machen. Ich glaube das hat ihm Phil angelernt ;°) Während Phurba schon die Seilbrücke quert bewundere ich die schönen bunten Blumen. Der Frühling hat ja bereits seit geraumer Zeit Einzug gehalten, die Bäder sperren sogar bald wieder auf.So, nun gönne auch ich mir noch den Spaß der Seilbrücken Querung über Tirols höchst gelegenen Wasserfall, denn wir sind schon kurz vor dem Ende des ersten unserer heutigen drei Ziele.

Nach ca. 30 Min. und 368 HM im Aufstieg ist der Spaß auch schon wieder vorbei. Der Stuibenfall-Klettersteig mit den Aussichtsplattformen incl. der Hängebrücke ist eine wirklich beeindruckend dekadente Investition aus dem EU-Fördertopf (Quelle).Das nette Waldcafe „Stuiböbele“ mit Spielplatz würde noch zur Rast einladen, aber wir müssen weiter zum…..


Jubiläums – Klettersteig Lehner Wasserfall 

in Längenfeld

von 1.186 auf 1.498 m.ü.d.M

 

Wir setzen uns in das Auto und fahren ca. 15 Min. zum Parkplatz des „Ötztaler Heimatmuseum“ in Lehn. Sehr angenehm da ruhig und bei weitem nicht so überlaufen wie der Stuibenfall-Klettersteig beginnt der Lehner-Klettersteig auf …
auf einem tip-top angelegten und wunderschönen Waldweg zum..
Aussichtspunkt, den ich mir vorher unbedingt noch anschauen wollte. Die Wand ist gespickt mit Klettersteigler/innen, die man nur im „Zoom“ erkennen kann. Der Wasserfall sieht spektakulär aus. Geil, ich freue mich schon!

Der Weg zum Aussichtspunkt und weiter zum Einstieg dauerte ca. 20 Min. Aber jetzt kann es losgehen….
auch hier ist die Routenführung herrlich angelegt und bestens gesichert.Das Wetter hält, der angekündigte Regen lässt glücklicherweise auf sich warten, wir sind motiviert und ausgelassen.

Der erste Teil des Klettersteig ist für Familien etwas einfacher ausgelegt…und die treffen wir auch immer wieder…bis dann das stark überhängende Dache (D/E) kommt, das auch umgangen werden kann. Phurba hängt gerade im Dach über mir.

Wir erreichen den ersten Ausstieg über den man die „Variante Wasserfall“ zur Seilbrücke umgehen könnte. Man würde aber auch über den Forstweg bis zum Ausgangspunkt zurückkommen, wer möchte. Was wir natürlich nicht machen. Wir klettern retour bis zur….  leichten Querung der Steilwand, bei der ich ich etwas zurückbleibe um dieses…

spektakuläre Foto zu schießen, bei dem Phurba in die etwas anspruchsvollere „Variante Wasserfall“ einsteigt. Ich folge ihm und freue mich, dass er beim anstrengenden Überhang (D/E) auch noch den Nerv hatte ein ebenso späktakuläres Bild von mir zu knipsen. Das rote T-Shirt macht sich gut ;°)

Ich rutschte zuvor am nassen Fels aus, konnte mich gerade noch mit beiden Händen am Seil festhalten und baumelte überhängend im Gelände. Das werde ich so schnell nicht vergessen, da blieb keine Zeit für Fotos. Schon sind wir bei der Seilbrücke, nicht die erste heute.

Man schaut in das Ötztal, und kann sich der Naturgewalt des rauschenden Wasserfalles nicht entziehen. Der Tag ist so wir es lieben. Bewegung, frische Luft und Abenteuer pur. Hurra wir leben!!!!!!Aber auch dieser Klettersteig ist in einer knappen Stunde und ca. 403 Hm im Aufstieg durchschritten.

und so machen wir uns über den Forstweg auf den Rückweg…um ca. 20 Min. später mit dem Auto zum nächsten und letzen Klettersteig für den heutigen Tag zu fahren, den ….


Reinhard Schiestl – Gedenkklettersteig

in Längenfeld

von 1.180 auf 1.392 m.ü.d.M

 

Bei der Anfahrt ist die markante, aus Urgestein bestehende „Burgsteinwand“ schon von weitem zu erkennen. Im Hintergrund der schneebedeckten Geigenkamm, der Zweifel aufkommen lässt ob eine Skitour wohl auch möglich gewesen wäre ,°(
Die Abzweigung nach Astlehn etwa 1,5 km nach dem Ortsende von Längenfeld finden wir leicht wegen der Hinweistafel „Klettersteigparkplatz“. Diesmal sind wir ganz alleine, kein/e anderer/e Klettersteigler/in weit und breit.
Das liegt vielleicht auch an den zahlreichen extrem ausgesetzten spektakulär-luftigen Passagen dieses Sportklettersteiges. Den Einstieg erreichen wir nach 5 Minuten und es geht wie in bergsteigen.com beschrieben gleich mit D Stellen zur Sache.

Wir sind im Flow und lassen….die abdrängende Passage ohne Trittklammern (D) und eine plattige Wandstelle spielend hinter uns. Kurz gesagt geht es einfach steil nach oben mit Blick auf Wiesen und eine Bundesstraße im Ötztal. Gefühlt ist er einfacher zu steigen als der Lehner-Wasserfall-Klettersteig, denn der hatte wesentlich mehr und längere Überhänge.

Dieses schöne Foto muss einfach sein, es hat eindeutig „Wiedererkennungswert“  Die lange Plattenquerung (B, A/B) ist aber ebenso fotogen in ihrer kahlen steilen Einfachheit. Es sieht aber anspruchsvoller aus als es ist. Ich stehe noch in der Wand auf einem der 350 künstlichen Tritte, während Phurba schon fast den Ausstieg erreicht hat.Der Rückweg über die Schotterstraße gibt der ganzen Unternehmung dann die Zeit um im zweideutigen Sinn etwas „herunter“ zu kommen. Zum Auto müssen wir dann noch durch Oberlängenfeld ein Stück neben der Straße zurückgehen. Kaffee und Kuchen wurden uns schon zu einer lieben Angewohnheit der wir auch heute frönen.

Schön dass wir unser Vorhaben diese drei Klettersteige an einem Tag zu gehen umsetzen konnten.


Die Daten zusammengefasst, 4,5 Std. gesammt bei 970 HM im Aufstieg:

Stuibenfall – Klettersteig

in Umhausen von 1.097 auf 1.462 m.ü.d.M, 368 HM im Aufstieg, gesamt ca. 1 Std.

Jubiläums – Klettersteig Lehner Wasserfall

in Längenfeld von 1.186 auf 1.498 m.ü.d.M, 403 HM im Aufstieg, gesamt ca. 1 Std. 30 Min. (davon ca. 30 Min. für den Aussichtspunkt)

Reinhard Schiestl – Gedenkklettersteig

in Längenfeld von 1.180 auf 1.392 m.ü.d.M, 199 HM im Aufstieg, gesamt ca. 1 Std. 30 Min.

Die verbleibenden 30 Min. brauchten wir für Anfahrtszeiten.


Bis bald der Halltaler ;°)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.