Gänsekragen 2.914 m.ü.d.M über Winnebachseehütte

Heute ist das Wetter nicht annähernd so zuverlässig wie mein Drang nach Berg. Den Gänsekragen hatte ich seit einiger Zeit im Kopf, da Holzi mit Familie kürzlich auf der Winnebachseehütte ein nettes Wochenende verbrachte, und ich vor vielen Jahren schon mal oben war. Ich setze mich in´s Auto und fahre Richtung Ötztal, eine lange Anfahrt aber was soll´s!

Die Tour incl. Anfahrt hier.

Gänsekragen (3) Der Parkplatz in Gries (hinter Längenfeld) ist nicht schwer zu finden, da es nur diese eine Straße gibt wie man sieht! Trotz dem großen Schild „Winnebachhütte“ tat ich mir schwer die Tour auf dieser Straße zu starten, der Aufstieg durch den Wald links vom Parkplatz wäre verlockender gewesen. Ein Jäger hat mir davon abgeraten. Aber gleich nach dem Gasthof Winnebach…  sieht der Weg aus wie man es sich erwarten darf.Gänsekragen (6)Nach dem Gasthof macht man recht schnell Höhenmeter, zuerst auf der Forststraße und dann auf einem gut markierten Waldpfad. Es riecht nach Regen, darum bin ich wahrscheinlich wieder mal alleine am Weg.Gänsekragen (7)Oberhalb der Waldgrenze tut sich schroffes Gelände auf, der Bach lässt erkennen wo der Winnebachsee liegen müsste.

Gänsekragen (12)Eigentlich würde die schnuckelige „Winnebachalp“ zu einer kurzen Rast einladen, aber die Wolken am Himmel treiben an.
Gänsekragen (16) Und so kommt es, dass ich nach ca. 1 Std. schon die Winnebachseehütte sehen kann. Genau richtig, denn es regnet schon leicht.Gänsekragen (19)Direkt vor der Hütte ist der Zustieg zum „Gänsekragen“. Der Hüttenwirt teilt meine Ansicht, wenn ein Aufstieg dann jetzt, denn besser wird das Wetter nicht mehr. Ich gehe in schnellem Schritt weiter.

Gänsekragen (20)Sieht doch super aus wie die Hütte liegt!
Gänsekragen (23)Der Steig zieht sich leicht ansteigend um den Berg herum, irgend wann sieht man unten den Parkplatz in Gries.
Gänsekragen (25)Aber wie das halt so beim Bergsteigen ist, nach oben muss man immer. Und dieses „immer“ ist jetzt. Es geht teilweise ausgesetzt und über Blockwerk aufwärts.

Gänsekragen (30)Kurz vor dem Gipfel treffe ich eine fröhliche Seilschaft mit jungen Deutschen und Engländern, einige davon sind zum ersten Mal im Hochgebirge. Das erinnert mich daran dass ich vor ca. 12 Jahren bei diesem Gipfel auch noch am Seil von Günther (Lampi) geführt wurde, so vergeht die Zeit.
Gänsekragen (27)Ich kann euch sagen, heute bin ich mir selbst unheimlich. Nur 2 Std. brauchte ich vom Parkplatz Grieß für die ca. 1.400 Hm auf den Gänsekragen. Der Regen hat mich angetrieben und sorgte wohl auch für genügend „Motorkühlung“.

Gänsekragen (34)Das hier dürfte der wohlverdiente Blick Richtung Breiter Grieskogel bis Ochsenkarferner beim Hoher Seeblaskogel sein.

Mach mit beim Bergzeit Gewinnspiel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.